Drucken

Weiterer Einsatzort der Handwerker im Kinderheim Mugabekazi w’Ingo

Geschrieben von Helfende Hand am . Veröffentlicht in Aktuelles

In dem Heim leben derzeit 63 Kleinkinder, die von ehrenamtlichen jungen Frauen versorgt werden. Die Schützlinge sind Waisen und Findelkinder. Ihre Familien waren zu arm um Ihren Nachwuchs zu ernähren oder es sind Kinder deren Mütter gestorben sind und von Ihren Vätern abgegeben wurden. Das Kinderheim finanziert sich ausschließlich durch einheimische und internationale Spenden. Momentan wird es von Pater Eric und Libere geleitet.

 

Ohne die sonst übliche Unterstützung von Pater Leopold gingen die zwischenzeitlich eingetroffenen vier deutschen Handwerker an die geplante Arbeit.

Die beim letzten Einsatz begonnene Schreinerwerkstatt wurde fertiggebaut sowie mit alten und robusten Schreinereimaschinen aus Deutschland ausgestattet. Zusätzlich begannen die Handwerker damit eine Schlosserwerkstatt zu errichten. Beim nächsten Einsatz soll diese mit gebrauchten deutschen Geräten und Werkzeug ausgestattet werden. Ziel dahinter ist, dass erfahrene einheimische Schlosser und Schreiner junge arbeitslose Männer aus der Region in den Handwerken anlernen. Erste positive Ausbildungserfahrungen konnte Thomas Schmidt mit drei sehr geschickten Jugendlichen gewinnen. Der mitgereiste Schreiner wies die jungen Männer in die Anwendung der nicht ganz ungefährlichen Maschinen ein. Die drei Handwerker aus Baiersbronn, Fritz Kirschenmann, Christoph Steudinger und Tobias Klumpp sorgten dafür, dass alle technischen Einrichtungen und Gebäude wieder auf Vordermann gebracht wurden. So wurden zum Beispiel die Wassertanks abgedichtet, der im vergangenen Jahr gebaute Ofen entrußt, sowie die mitgebrachten Mühlen auf Maniok und Mais umgebaut. Das Team freute sich darüber, dass die beim letzten Einsatz mitgebrachten Werkzeuge und Gerätschaften benutzt wurden und nahezu noch vollständig vorhanden waren.

Auch für die benachbarten Schulen gab es Unterstützung. Zwölf Bananenkisten vollgefüllt mit aus Deutschland gespendetem Schreibmaterial wurden an die äußerst dankbaren Kinder verteilt.

Burundi ist eines der ärmsten Länder der Welt aus dem sich aufgrund der instabilen politischen Lage die meisten Hilfsorganisationen zurückgezogen haben.

Den Einsatzkräften der Helfenden Hände sind die Menschen dort ans Herz gewachsen und sie werden weiter versuchen Hilfe zu leisten, wo sie doch so dringend gebraucht wird!